SQUARE DANCE – THE HUMAN FIGURE IN RECENT SCULPTURE

Bruce Nauman, SQUARE DANCE, Film von Martin Kreyssig

SQUARE DANCE – THE HUMAN FIGURE IN RECENT SCULPTURE

Bruce Nauman, Stephan Balkenhol, Pia Stadtbäumer, Rigoberto Torres, John Ahearn, Thomas Schütte

1992, Videofilm, 34 min

Filmisch-essayistische Sammlung zur menschlichen Figur in der zeitgenössischen Skulptur der frühen 1990er Jahre. Wie ist es möglich, mit dem Wissen um die konzeptionelle Kunst und deren Ideenräume – beispielsweise eines Donald Judd oder Sol Lewitt (Sätze über konzeptuelle Kunst, 1969) – figürlich zu arbeiten? Wird die menschliche Figur zum Teil des konzeptionellen Werkes oder verstellt sie mit ihrem Wiedererkenungswert das Verständnis dessen, was in der Moderne begonnen wurde?

Der Film wurde im Witte de With Rotterdam  innerhalb der „The Lectures“ 1992 präsentiert.

The Lectures, 1993
— Contributions: Guy Brett, Catherine David, Rodrigo Naves, Sônia Salzstein-Goldberg, Stephan Balkenhol, Jean-François Chevrier, Chris Dercon, Ludger Gerdes, Martin Kreyssig, Jeff Wall, Craigie Horsfield, Bruce Mau, Walter Nikkels, Stephen Prina
— Publisher: Witte de With Center for Contemporary Art
— ISBN 90-73362-26-1

 

witte-de-with-lectures-1993

Richard Deacon

New World Order, Richard Deacon, Tate Gallery Liverpool

New World Order

Richard DeaconTate Gallery Liverpool, 1999, Videofilm, 6 min

Filmisch – musikalische Notiz zur Einzelausstellung von Richard Deacon in der Tate Gallery Liverpool 1999.

«As we shall see, the mean information of a message is defined as the amount of chance (or randomness) present in a set of possible messages. To see that this is a natural definition, note that by choosing a message one destroys the randomness present in a variety of possible messages.» (David Ruelle, Chance and Chaos)

Richard Deacon, Mies van der Rohe

Richard Deacon, Mies van der Rohe / Museum Haus Esters – Haus Lange, Krefeld / Film by Martin Kreyssig

Schwieriger ist sowieso der Raum im Innern / The Interior is always more difficult

Richard Deacon, Mies van der Rohe

Museum Haus Lange und Haus Esters, Krefeld 1991/92, 16mm / Video, 25 min, Kamera: Reinhold Vorschneider, Musik: G.Scelsi, G. Ligeti, Deutsche und Englische Fassung

Film auf Youtube

Der Film behandelt im ersten Teil Einzelheiten der Landhausarchitektur der von Mies van der Rohe (1886-1969) 1930 in Krefeld gebauten Privathäuser, die heute Museum sind. Der Kunsthistoriker Prof. Dr. Wolf Tegethoff erklärt die Architektur und spricht über Details dieses Ensembles aus zwei sehr ähnlichen, geschwisterlichen Gebäuden.

Im zweiten Teil des Filmes werden Skulpturen des englischen Bildhauers Richard Deacon (*1949) vorgestellt, die zum Teil speziell für die Ausstellung in Krefeld hergestellt wurden. Richard Deacon und Dr. Julian Heynen, Kurator der Ausstellung, sprechen über die konzeptuellen Unterschiede der Ausstellung für die beiden Häuser und erörtern Aspekte einzelner Skulpturen.

Ladder – Andreas Slominski

Ladder, Andreas Slominski, manifesta 2, Luxembourg 1998, Videofilm von Martin Kreyssig

Ladder

Andreas Slominski, manifesta 2, Luxembourg 1998, Videofilm, Länge: 8 min

Eine Aktion von Andreas Slominski, der eine Holzleiter durch eine Tür trägt. Der Film konzentriert sich auf die Vor- und Nacharbeiten der Handwerker und bereitet so den Platz für die echten Gesichter, Handlungen und Fertigkeiten im Kunstgeschäft.

 

The Ladder, 1998 (mixed media)

Le travail de Andreas Slominski repose sur une action qui consiste à vouloir faire entrer dans une des salles du Casino Luxembourg une échelle tenue à l’horizontale alors que l’accès est trop étroit. Il ne reste donc plus qu’à découper les contours de l’échelle dans le mur. Une fois l’échelle à l’intérieur de la salle, les murs sont remis en état.
Dans la continuité des travaux antérieurs de Slominski, l’enregistrement sur vidéo de cette action et sa projection ultérieure dans l’exposition permettent d’entamer une réflexion sur l’instant de production et de réception d’un processus artistique. Les travaux de l’artiste sont fréquemment concus comme des oeuvres d’art en évolution. Par leur attachement à l’acte, ils prennent en compte le facteur „temps“. En s’appuyant sur ces aspects, la démarche de Andreas Slominski porte sur une définition plus précise et un élargissement de la notion de sculpture.

Source: http://www.manifesta.org/manifesta2/f/artistes/slominski.html

 

 

Ladder, Andreas Slominski, manifesta 2, Luxembourg 1998, Videofilm von Martin Kreyssig
Ladder, Andreas Slominski, manifesta 2, Luxembourg 1998, Videofilm von Martin Kreyssig
Ladder, Andreas Slominski, manifesta 2, Luxembourg 1998, Videofilm von Martin Kreyssig
Ladder, Andreas Slominski, manifesta 2, Luxembourg 1998, Videofilm von Martin Kreyssig

Harald Klingelhöller

Zur Konjugation von „fallen", Harald Klingelhöller, Van Abbemuseum Eindhoven / Film von Martin Kreyssig

Zur Konjugation von „fallen“

Harald Klingelhöller, Van Abbemuseum Eindhoven 1990, Videofilm, 20 min

Der Videofilm dokumentiert eine Einzelausstellung des Düsseldorfer Bildhauers Harald Klingelhöller (*1954) im Van Abbemuseum Eindhoven 1990. Der Arbeitsweise des Künstlers folgend, wurde aus den Titeln der Skulpturen, der Beugung des Tätigkeitswortes „fallen“ und der Deklination der Worte „Anatomie“ und „Angst“ ein akustisches Gewebe erstellt, an das die dokumentarischen Aufnahmen der Ausstellung geknüpft sind. Beim Hören entsteht auf diese Weise ein Sprachraum, dessen assoziative Bildkraft neben den Skulpturen existiert, ohne sie zu erklären.

 

1998 entstand eine Videodokumentation einer Einzelausstellung des Künstlers Harald Klingelhöller im Lenbachhaus München.