Filmtalk

Wo ist die Verbindung?
It‘s green!
Zwosch.
W-o-i-s-t-d-i-e-V-e-r-b-i-n-d-u-n-g?
Green, it‘s green!!
Das Gute triumphiert nicht immer.
Ich bin nicht hier.
Zack. Klirr. Wuack.
Es endet, wenn wir gewonnen haben.
Auf der Schneide des Rasiermessers entlang, und überleben.
Manchmal überwältigen die Kräfte der Finsternis.
Sie müssen sich entscheiden.
In diesem Krieg verwirren sich ein wenig die Dinge.
Jeder Mensch hat seinen Zerreißpunkt.
Geben sie sich diesem Programm hin.
Zisch. Zonk. Abspann.

»Na ja, du denkst, die leben noch, doch nur der Tisch wackelt.«

Sie sitzen in Reihen,
bilden ein Muster, der Monolog
eine Beschimpfung,
das Gezeigte ein Film, der
Klang des Quartetts verhallt
ungehört, ungesehen, ungesagt.

Leer Reihe sieben, die Ränge,
leer der Saal, leer die Vorhänge.
Der Applaus, das beschimpfte
Publikum, stumm zu seiner Beschimpfung, starr das Gehörte,
unerhört das Gesagte, unerkannt das Gezeigte, applaudiert nicht,
die Dunkelheit des Saals bleibt dunkel.
Kein Licht nach der Vorstellung,
kein Laut nach der Vorstellung,
keine Bewegung, kein Zittern,
kein Blick zur Bühne.

Schlecht gesehen, schlecht gesagt, schlecht gezeigt, schlecht gespielt.
Ohne Vordergrund, ohne Hintergrund, bodenlos, Sturz
Schrei, Akrobatik, Kampf, Blut und Spiel, die Arena unbeleuchtet, schwarz, leer die Ränge.
Es wird nicht gespielt, nicht gelacht.

Ohne Beschimpfung, ohne Beckett, ohne Bild, ohne Klang.
Keine Reaktion, kein Echo, keine Zeugenschaft.
Nichts gezeigt, nichts gesagt, nichts gespielt.
Ungezeigt ist das Gezeigte ohne Existenz, ungehört das Gesagte ungeschrieben.
Unerhört das Gebet.

Jetzt geht das Licht aus, die Zeit drängt:
Empore, Empörung.
Raum der Feigheit.
Implosion ohne Spuren.
Staubworte, Staubklänge, Staub der Stimmen und Hände.

Jetzt geht das Licht aus,
das Spiel beginnt.

Vor Morgengrauen

Eine Loseblattsammlung

Glück der Erddrehung

Schlaf und Frieden
träumen des Nachts
das Glück der Erddrehung:
schwarze Blicke.

Hundszunge

Wer bin ich?
Hundszunge,
schwimmendes Tuch,
schwebender Schatten?
Wer?
Im Maul der schlafende Fisch.
Die Worte liegen auf Grund.
Wer bin ich?

Leibesübungen

Heute
stehen in vorderster Linie
die Toten von morgen,
usw.

Plastik

Im Ball
aufgepumpt
Étienne-Louis Boullée
aus Nichts
klebriges Plastik am Knochen
im Kopf innen
im Ball im Kopf
aufgepumpt
ein Sternenmeer
im Planetarium
kugelförmige Leinwand
aus klebrigem Plastik
Ball im Kopf
bis an die Ohren
an die Augen
am Hinterkopf
sämtliche Aus- und Einlässe
verklebt mit dem Boullée’schen
Modell eines sprechenden Balls
drückt der Sternenwind
die Leere im Inneren ein Sturm
aus Licht ein Rauschen
Zypressen unter dem Lichtermeer
Noise aus All
Gepumpter Ball
im Kopf das Kenotaph
Druck aus weißem Sternenlicht im schwarzen Lochkopf im Kopf
projiziert Boullée den Sternentanz
im Dunklen das Helle
Guillotine im Lichtkopf
im Ball
im Kopf
im Schwarz
im Rauschen
All Ball Kopf
Knall

Tagesfrucht

Die Tagesfrucht fällt
von Woche zu Woche früher
zu Boden;
von Furcht geerntet
schnellt die samtene Nachtstunde
in schwarze Traumhöhen;
Tor, Klippe, Vorhang,
Modell der Gier.

Rezept

Halbgar in Bettsoße,
betrachte ich die Traumeinträge
der Nacht: Nichts dabei heute.

Split Friction – Under Construction

Left picture shows Birgit Ulher, German composer-performer, sound artist. Right picture shows Seiji Morimoto with sky tape. He is a Japanese artist who works with performance, composition and installation

Split Friction – Under Construction
Zeitraum: 02.06.-16.06.2024
Teilnehmende Künstler*innen: Seiji Morimoto & Birgit Ulher

Vernissage: 02.06.2024 – 18 Uhr:
– Live-Performance Birgit Ulher ‚Public Transport‘ (2019)
– Live Performance Seiji Morimoto: ‚Short Summer‘ (2010)
– Vortrag von Prof. Martin Kreyßig

Öffnungszeiten: Sa/So, 08./09. und 15./16.06., jeweils 15-18 Uhr

Morimoto und Ulher thematisieren in ihren Arbeiten den Einfluss von natürlichen Gegebenheiten wie Wind und/oder Wasser, durch die Objekte bewegt werden und Klänge entstehen, die sich mit den Umgebungsgeräuschen mischen.

Seiji Morimoto ist ein japanischer Künstler, der sich mit Performance, Komposition und Installation befasst. Er lebt und arbeitet seit 2003 in Berlin, wo er u.a. die Konzertreihe ‚Experimentik‘ im Tik Berlin kuratiert. Gezeigt werden seine Außeninstallation ‚500m Stretch’ und das Video ‚Under Construction’ mit Bildern und Geräuschen von Baustellen in Berlin.

Birgit Ulher lebt als freischaffende Musikerin, Klangkünstlerin und Komponistin in Hamburg. Sie ist mit ihrer Konzerttätigkeit international unterwegs. Gezeigt werden ihre Videos ‚How to Get Away by Car‘ und ‚Flotsam & Jetsam‘ sowie ihre Klang- und Konzertinstallation ‚Public Transport‘, die mit Geräuschen von Plattenspielern arbeitet.

Martin Kreyßig wurde 1960 in Köln geboren und lebt seit 1989 im Westwerk in Hamburg. Von 1980 bis 1983 studierte er an der Kunstakademie Düsseldorf u.a. bei Nam June Paik, von 1983 bis 1987 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Seit 1985 arbeitet er selbstständig als Regisseur und Autor. Einige seiner Filme befinden sich in Sammlungen im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt/M., der Hamburger Kunsthalle und im Centre Georges Pompidou in Paris. Seit 2002 ist er Hochschulprofessor für Digitales Bewegtbild an der Hochschule Harz in Wernigerode.

Strobreden – Haus für Klangkunst-Enthusiasten
Bahrenfelder Chaussee 144
22761 Hamburg

Höhenunterschied

Hastig an der Bahnsteigkante
erobert er den auseilenden Zug
im Arm den gusseisernen Kleiderhaken
auf geschnitztem Holz gefestigt,
Flohmarktschnäppchen
glücklich die Lippen spielen, nicht
ahnend den Höhenunterschied,
am Halse hängend,
weit ab der Bahnsteigkante
das vorsommerliche Leben
ausatmend, dazu coole Klänge.
Tanzend, so wie man ihn fand.